Allgemeine Reservierungsbedingungen

der
Hühner- und Entenbraterei Poschner, Berni Luff, Tegernseer Landstraße 77, 81539 München

Geltungsbereich

Für die Geschäftsbeziehung zwischen der Hühner- und Entenbraterei Poschner, Berni Luff und dem Kunden haben diese allgemeinen Reservierungsbedingungen, in der jeweils zum Zeitpunkt der Reservierung vorliegenden Fassung Gültigkeit. Entgegenstehende oder abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt.

Reservierungsablauf

  • Über unsere Internetpräsenz www.poschners.de können Sie uns unverbindliche Reservierungsanfragen schicken. Hierzu teilen Sie uns in einem ersten Schritt Ihr Wunschdatum mit entsprechendem Wunschzeitraum (mittags, nachmittags oder abends), die gewünschte Personenzahl sowie ein Alternativdatum mit. In einem zweiten Schritt geben Sie bitte Ihre persönlichen Daten ein. In einem dritten Schritt erfolgt die Mitteilung einer Rechnungsadresse. Im vierten und letzten Schritt bestätigen Sie die vorherige Kenntnisnahme unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen und haben zudem noch die Möglichkeit, uns eine individuelle Mitteilung zukommen zu lassen.
  • Auf Ihre unverbindliche Reservierungsanfrage hin, erhalten Sie zunächst eine E-Mail mit der Bestätigung des Eingangs Ihrer Anfrage. Diese Bestätigung des Eingangs der Anfrage stellt keinesfalls eine Bestätigung der Reservierung als solcher bzw. eine Zusage einer späteren Bestätigung der Reservierung dar.
  • Anschließend wird Ihre unverbindliche Reservierungsanfrage von uns auf Verfügbarkeit geprüft.
  • Kann Ihr Reservierungswunsch erfüllt werden, senden wir Ihnen per E-Mail ein gesondertes Reservierungsangebot. Dieses Reservierungsangebot besteht aus einer Rechnung mit der Zahlungsaufforderung in Höhe des Gesamtbetrages der Verzehrgutscheine in Abhängigkeit der Personenzahl. Zusätzlich wird eine Versandkostenpauschale in Höhe von 10 Euro erhoben. An das Reservierungsangebot sind wir bis einschließlich 10 Tage nach Rechnungsstellung per E-Mail gebunden, d.h. Sie können dieses Reservierungsangebot durch Zahlung der in Rechnung gestellten Summe, bei uns eingehend spätestens am 5. Tag nach Rechnungstellung per E-Mail, annehmen. Bei einer Auslandsüberweisung anfallende Bankgebühren gehen zu Ihren Lasten.
  • Bei fristgemäßem, vollständigem Zahlungseingang kommt ein verbindlicher Reservierungsvertrag zustande.
  • Die Verzehrgutscheine werden daraufhin an die von Ihnen angegebene Postadresse versandt, dies allerdings unter Vorbehalt der Zulassung und Gestattung der Hühner- und Entenbraterei Poschner zum Oktoberfest 2017 durch die Landeshauptstadt München.
  • Stellen wir innerhalb von 5 Tagen nach Rechnungstellung per E-Mail keinen vollständigen Zahlungseingang fest, betrachten wir Ihren Reservierungswunsch als gegenstandslos und ein Reservierungsvertrag kommt nicht zustande. Einen zu spät oder unvollständig eingegangenen Rechnungsbetrag verstehen wir als erneutes Reservierungsangebot Ihrerseits, das einer gesonderten Annahme unsererseits bedarf und zwar entweder durch darauffolgenden Versand der Verzehrgutscheine oder durch eine besondere Bestätigung der Reservierung per E-Mail. Sollten wir uns im Falle unvollständiger Zahlung dazu entscheiden, Ihnen mittels einer erneuten gesonderten Zahlungsaufforderung Gelegenheit zu geben, den Restbetrag innerhalb eines bestimmten Zeitraums, der in dieser Zahlungsaufforderung genannt ist, zu begleichen, stellt dies keine Annahme, sondern ein neues Angebot unsererseits dar, das von Ihnen wiederum nur durch vollständige Zahlung, eingehend innerhalb des in der erneuten gesonderten Zahlungsaufforderung genannten Zeitraums angenommen werden kann. Eine Pflicht, Ihnen die Möglichkeit zur Begleichung eines etwaigen fehlenden Betrags durch erneute gesonderte Zahlungsaufforderung einzuräumen, besteht ausdrücklich nicht. In all den Fällen, in denen nach dem Vorgenannten kein Vertrag zustande kommt, erhalten Sie gezahlte Beträge von uns zurückerstattet.
  • Der Wert des für die Platzreservierung anfallenden Mindestverzehrs wird Ihnen in unserem gesonderten Reservierungsangebot angegeben und ist auf den Verzehrgutscheinen nochmals aufgedruckt. Sie können à la carte aus unserem vollen Speisen- und Getränkesortiment wählen. Ein Speisenverzehr pro reserviertem Platz wird durch uns vorausgesetzt.
  • Die Reservierung gilt für den in der Bestätigung genannten Zeitpunkt und die genannte Personenzahl.
  • Offensichtlich alkoholisierten Personen kann der Zutritt – trotz gültiger Reservierung – verweigert werden.
  • Reservierte Plätze müssen am Reservierungstag vollzählig innerhalb von 15 Minuten ab dem angegebenen Zeitpunkt eingenommen werden, ansonsten entfällt der Reservierungsanspruch hinsichtlich der nicht anwesenden Personen. Nicht pünktlich eingenommene Plätze werden entschädigungslos anderweitig besetzt. Der Anspruch auf die Plätze verfällt beim vollständigen Verlassen des Tisches.

Speicherung des Vertragstextes/Vertragssprache

Den Vertragstext Ihrer Reservierung speichern wir. Wir senden Ihnen außerdem ein gesondertes Reservierungsangebot mit allen Reservierungsdaten und unseren Allgemeinen Reservierungsbedingungen an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Die Vertragssprache ist Deutsch.

Änderung der Personenanzahl

Ändert sich die Personenzahl der Reservierung ist der Kunde verpflichtet, dies unverzüglich, jedoch bis spätestens 15 Tage vor dem Reservierungstag schriftlich anzuzeigen.

Keine Übertragbarkeit

Die Platzreservierung ist nicht übertragbar und gilt ausschließlich für den Kunden und dessen Gäste. Der Verkauf an Dritte ist nicht zulässig. Zur Legitimation ist die Bestätigung der Reservierung mitzuführen und unserem Servicepersonal am Eingang vorzuzeigen. Wir sind berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, die Identität des Kunden anhand von Ausweispapieren nachzuprüfen.

Stornierung

Der Rücktritt von der Reservierung berechtigt nicht zum Umtausch der Wertgutscheine, außer wenn der Rücktritt von der Hühner- und Entenbraterei Poschner, Berni Luff, zu vertreten ist. Bei einer Stornierung bis zu 31 Tagen und länger vor dem Reservierungsdatum sind 15 % des Mindestverzehrs pro Person zu bezahlen. Bei einer Stornierung 30 bis 15 Tage vor der Reservierung fallen 33 % des Mindestverzehrs pro Person an. Bei einer Stornierung 14 bis 6 Tage vor der Reservierung fallen 66 % des Mindestverzehrs pro Person an und bei 5 Tagen und kürzer sind 100 % Stornogebühren zu entrichten. Dies gilt jeweils nicht, soweit der Gast nachweist, dass kein Schaden oder keine Wertminderung entstanden sind oder dass der Schaden oder die Wertminderung wesentlich niedriger als der geforderte pauschalierte Betrag sind.

Höhere Gewalt / Selbstbelieferungsvorbehalt

Sollte der Festzeltbetrieb am Tage der Reservierung aufgrund behördlicher Anordnungen, Sicherheitserwägungen, höherer Gewalt oder sonstigen wichtigen Gründen ganz oder teilweise nicht durchgeführt werden können, wird der Geldwert der Verzehrgutscheine zurückerstattet. Weitere Ansprüche des Kunden gegenüber der Hühner- und Entenbraterei Poschner, Berni Luff sind in diesen Fällen ausgeschlossen.

Die Hühner- und Entenbraterei Poschner ist zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt, wenn nicht zu vertretende Leistungshindernisse eintreten, die nicht überwunden werden können oder, wenn trotz bestehender Vereinbarungen mit Lieferanten im Sinne von zuvor abgeschlossenen, kongruenten Deckungsgeschäften die Lieferung erforderlicher Materialien nicht möglich ist, ohne dass dies von der Hühner- und Entenbraterei Poschner, Berni Luff zu vertreten ist.

Änderungsvorbehalt

Die Hühner- und Entenbraterei Poschner, Berni Luff ist berechtigt, unter Berücksichtigung der Interessen des Auftraggebers, in einer für diesen zumutbaren Weise die geschuldete Leistung zu verändern oder von ihr abzuweichen.

Geltendes Hausrecht

Der Kunde darf zum Verzehr im Festzelt gedachte Speisen und Getränke nicht mitbringen. Ohne Zustimmung der Hühner- und Entenbraterei Poschner, Berni Luff, dürfen (auch durch Dritte) keine Dekorationen oder Unterhaltungsangebote erfolgen. Die Hühner- und Entenbraterei Poschner, Berni Luff, behält sich Ausübung des Hausrechts ausdrücklich vor.

Zahlungsbedingungen im Festzelt

Die sich aus dem tatsächlichen Verzehr ergebende Bewirtungsrechnung ist vor dem Verlassen des Festzeltes sofort zur Zahlung fällig und zahlbar. Der Rechnungsbetrag ist durch Verzehrgutscheine und / oder Bargeld bei der zuständigen Servicekraft zu begleichen. Die Zahlung mit EC-Karten im Festzelt ist möglich, eine Bezahlung mit Kreditkarten können wir leider nicht akzeptieren. Etwaige Einwände gegen die Rechnungshöhe oder einzelne Rechnungspositionen sind unmittelbar beim Servicemitarbeiter oder der Geschäftsleitung – vor Bezahlung – zu erheben. Spätere Reklamationen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Erfüllungsort für die Bewirtungsleistung und Zahlungsort für den etwaigen Mehrverzehr ist die Hühner- und Entenbraterei Poschner, Wirtsbudenstrasse 57, 80336 München.

Gültigkeit von Verzehrgutscheinen

Die Verzehrgutscheine haben für die Dauer des Oktoberfests 2017 Gültigkeit. Bestehende Guthaben aufgrund des Erwerbs von Gutscheinen können ausschließlich während der Dauer des Oktoberfests 2017 mit den Rechnungen für den jeweiligen Konsum im Festzelt verrechnet werden. Eine Rückzahlung nicht verbrauchter Verzehrgutscheine oder eine Verrechnung im Folgejahr ist nicht möglich.

Rechtswahl, Gerichtsstand und Erhaltungsklausel

Es gilt ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Gegenüber einem Verbraucher gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als dadurch keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen des Staates, in dem er seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, eingeschränkt werden. Gerichtsstand ist unser Geschäftssitz, soweit der Auftraggeber Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliches Sondervermögen ist. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages oder dieser AGB unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg der der unwirksamen möglichst nahe kommt. Ende der Allgemeinen Reservierungsbedingungen der Hühner- und Entenbraterei Poschner, Berni Luff, Stand Januar 2017